Neuer Film mit Ehrenfilmpreis-träger Walter Sittler

Walter Sittler, Preisträger des Baden-Württembergischen Ehrenfilmpreises 2018, ist am 20. Januar in einer neuen TV-Komödie an der Seite von Andrea Sawatzki als an Krebs erkrankter Rentner, der sein Ableben beschleunigen will, zu sehen.
Betreff: Branche, Filmschau

Der verwitwete Bücherwurm Hermann glaubt in der eleganten Literaturliebhaberin Hanne die Richtige gefunden zu haben – allerdings nicht fürs Leben, sondern für sein baldiges Dahinscheiden!

Der schwermütige Rentner will nach einer Krebsdiagnose weder kämpfen noch siechen wie seine geliebte Frau vor 30 Jahren, sondern selbstbestimmt abtreten – solange es ihm noch gut geht. Freitod oder Sterbehilfe kommen jedoch für Hermann mit Rücksicht auf seine alleinerziehende Tochter Claudia und seinen Enkel Lenny, die keine Ahnung von seiner schweren Krankheit haben, nicht infrage. Durch die Bekanntschaft mit der dreifachen Witwe Hanne, deren wohlsituierte Gatten bereits kurz nach der Eheschließung das Zeitliche segneten, kommt ihm eine todsichere Idee: Er muss die “Schwarze Witwe” heiraten, die sich als gelernte Apothekerin mit Gift bestens auskennt. Um Hannes Herz zu erobern, setzt der zuweilen unsensible und besserwisserische Hermann auf eine wohldosierte Mischung aus Hochstapelei, Understatement und Charme. So kommt er der Umworbenen näher, sein Ziel gerät aber immer mehr infrage: Durch die romantische Annäherung an seine Witwe in spe bereitet ihm das Leben wieder Freude …

Sterben ist auch keine Lösung

DE / 2023 / Regie: Ingo Rasper / Buch: Matthias Lehmann / Kamera: Ralf M. Mendle / Musik: Martina Eisenreich / Cast: Walter Sittler, Andrea Sawatzki, Anja Knauer, Arthur Gropp, Omar El-Saeidi, Verena Plangger, Gerhard Fehn, Therese Dürrenberger, Martina Eitner-Acheampong, Jochen Langner, Julia E. Lenska, Irene Schwarz, Simon Awiszio, Lola Höller, Frank Casali, Daniela Lebang, Jens Kipper

Sendetermin ARD: Freitag, 20. Januar 2023, 20.15 Uhr
ARD-Mediathek: ab 19. Januar 2023 für 3 Monate: https://bit.ly/3XG3VDl

Quelle: ARD